Sonntag, 16. August 2009

Jedem Anfang liegt ein Zauber inne


und so ist es ganz zauberhaft für mich zu entdecken, ob ein öffentliches Tagebuch etwas für mich ist. Nach dem ich meine Fotos über flickr. veröffentliche und diese ja auch auf ihre Art etwas über mich zeigen/aussagen, da ist der Schritt zum Tagebuch nicht so groß. "Irgendwas ist immer" ist einer meiner Lieblingssätze.

Vor ein paar Jahren machte ich ein Schweigeretreat in einem Meditationszentrum bei Hamburg. Die buddhistische Lehrerin war eine Schweizerin, die einen wunderbaren Humor hat und eine leicht schwingend Art, die mir gut gefällt.


Jedenfalls saßen wir an einem wunderschönen, sonnigem Nachmittag mit ca. 30 Menschen in der großen Meditationshalle und richteten uns auf unseren Plätzen ein für die nächste Einheit: 45 Minuten sitzen und meditieren.

Als das Glöckchen verklungen war wurde es langsam ruhiger und entspannter. Es war geradezu eine perfekte Atmosphäre und ich so schön am atmen…. nach kurzer Zeit flog durch die offene Tür zum Garten hin ein dicke Hummel herein. 
Wie das so mit Hummeln ist, flog sie dicht am Boden und dätschte hin und wieder auf. Wahrscheinlich war sie vollbeladen mit Pollen und da ist ein gerader Flug ziemlich schwierig. 
Die Unruhe in der Meditationshalle war zu spüren. Wellenförmig ging die Unruhe von einer Raumseite zur anderen. Je nach dem, wo die Hummel gerade entlang taumelte. Ich machte nur einmal ein Auge auf, weil das Insekt sich in meiner Nähe nieder lies. 
Nach einer Zeit hat irgend jemand an der offenen Tür die Hummel mit einem beherzten Schubs ins Freie befördert. Ruhe kehrte ein. So eine Hummel kann man – wenn man keine Angst vor Insekten hat – wunderbar als Meditations-Objekt nehmen. 
Nach 45 Minuten erklang das Glöckchen und langsam wurden die Augen geöffnet. Die buddhistische Lehrerin Ursula saß entspannt auf ihrem Platz und machte die Augen auf.  Sie lächelte und sagte in diesem schönen schweizerdeutsch:  

„Irgendwas ist immer“

In dem gleichen Retreat ist mir während einer Sitz-Zeit doch tatsächlich ein Falter oder ähnliches in meinen Ausschnitt geflogen und machte es sich an meinem Busen gemütlich. Ich habe nur unruhiger geatmet und mich nicht bewegt….. aber das ist eine andere Geschichte.


"...und schwirrenden Fluges höre ich Hummeln... "