Dienstag, 17. August 2010

me too

- wer will schon normal sein-, ist ein klasse Kinofilm in dem man wirklich viel Lachen kann. Das Thema: der 35 jährige Daniel mit Down-Syndrom und einem Hochschulabschluss (hat der Schauspieler tatsächlich) fängt in einer Behörde zur Integration von Menschen mit Down-Syndrom an und verliebt sich in seine „normale“ Kollegin, die nicht in der Lage ist andere Menschen zu lieben.
Also: wer ist schon normal? Der Film hat sehr viel Witz.

Das Tiefe in dem Film – die er auch hat - ist nicht so gut zu sehen/ wahrzunehmen, wenn das ganze Kino lacht. Z.B. das Menschen nicht lieben können, weil die Eltern sie zu seelischen Zombies gemacht haben. Der Film endet überaus positiv, aber nicht kitschig.

Es gibt eine tolle Zeitschrift, die von Menschen mit Down-Syndrom gemacht wird, aber leider nur über Abo zu kaufen bzw. einzeln zu bestellen ist. Sie heißt „Ohrenkuss – da rein, da raus“. Die Texte sind meist diktiert. Bestechend in ihrer Tiefe und einfach spannend zu lesen. Wunderschöne Fotos.
http://www.ohrenkuss.de/

Sonntag, 8. August 2010

Fruchtfliegen können lesen

Am Samstag kamen meine Eltern zu Besuch. Meine Mutter erzählte mir, dass sie in der Küche diese nervigen Fruchtfliegen hat. Sie hätte gelesen, dass Essig mit einem Tropfen Spülmittel hilft. Also stellte sie neben die große Obstschale ein Wasserglas mit eben diesem Inhalt hin. In kurzer Zeit waren in dem Glas mehrere Fliegen zu sehen.
Was meiner Mutter allerdings nicht gefiel, dass das Wasserglas mit dem weißen Essig leicht mit einem Glas mit Wasser verwechselt werden kann. Also klebte sie einen Zettel an das Glas auf dem „Essig“ stand. Von dem Moment flog nicht eine einzige Fliege mehr ins Glas. „Fruchtfliegen können lesen!!“ stellte mein Vater im Scherz fest. Darauf machte meine Mutter den Zettel ab und es dauerte keine paar Minuten und die nächste Fliege stürzte sich in ihr Elend. Ist wahr!
Der selbstgebackene Schokoladenkuchen war ungenießbar. So kaufte ich wieder Kuchen vom Bäcker nebenan und ich gebe es auf. Schokoladenkuchen und ich sind nicht kompatibel. Basta.

Heute Morgen bin ich ins Focke Museum gegangen, um mir eine Fotoausstellung von Robert Lebeck anzuschauen. Ein ziemlich umfangreiche Ausstellung mit Fotografien aus allen Ländern, Zeiten und Bereichen und die Menschen so hautnah. Da war viel Beeindruckendes dabei und ich bin froh, dass ich mich trotz des Regens auf den Weg gemacht hatte.
Die Ausstellung ist nur noch bis zum 15.8.2010 zu sehen.
Das Museum ist im Übrigen ohnehin sehr sehenswert!!