Montag, 31. August 2015

41 Grad unter der Balkonmarkise

 


Da hilft nur Erfrischung!

Sonntag, 30. August 2015

zehn Pflaumen machen einen kleinen Pflaumenkuchen

Beim Feinkost-Laden meines Vertrauens kaufte ich gestern zum ersten Mal den hausgemachten Schokoladen-Pudding mit Vanille-Soße. Was soll ich sagen? Eines der wenigen Dinge, die mir im Moment wirklich gut schmecken. Ein Genuß. Ich war richtig glücklich. 
Zehn Pflaumen fanden den Weg in meinen Einkaufsbeutel. Dazu ein Päckchen mit Rohmarzipan, Dinkelmehl, Hefe und so. 
Das wurde es am Ende


Diese neue Sorte Espressopulver ("Münchhausen" - eine B*remer Kaffeerösterei) ist sehr bekömmlich und hat schmeckbar eine Schokoladen-Note. Meine Freundin vom Lande - der ich ein Päckchen des frisch gemahlenen Espressi mitbrachte - schmeckte das umgehend raus. Nun mache ich da ja ohnehin etwas Kakao in mein Heißgetränk rein. Seit ich vor zwei Wochen den holländischen und kaum entölten Kakao bei einem anderen R*ewe entdeckt habe, da ist mein Cappuccino mit Ziegenmilch noch besser.  

Übernächste Woche ist die erste Prüfung. Es ist das eine oder andere schon neu. Der Computer und seine Bestandteile und die Grundlagen von Windows. Was mir allerdings öfter fehlt sind die korrekten Bezeichnungen. Ich mach halt einfach. Doch für die erste Prüfung - von sieben - ist es hilfreich zu verstehen, was sie von einer wollen. 


Das Gewitter, welches heute am frühen Morgen mehrere Stunden über der Stadt festhing, ist nun weiter gezogen. Mein Thermometer steht bei 15 Grad. Gefrühstückt habe ich schon und nüscht wie raus in die Natur. 
11 Uhr Nachtrag: Das nächste Gewitter ist da. Hui.... Gerade noch rechtzeitig von meiner Fototour zurückgekommen.

Dienstag, 25. August 2015

Abendhimmel

Gestern Abend so gegen 21 Uhr war der Himmel über dem Wohnhaus so wunderschön. Meine Wohnung und somit mein Balkon ist ganz oben und der Balkon ohne Überdachung. Ich kann frei und weit sehen. Der Wind war wunderbar angenehm und die Luft unbeschreiblich schön. Es war erstaunlich ruhig und der Himmel hatte so beeindruckende Wolken vor einem blassblaugelblichen Himmels-Hintergrund. Ich war sehr ergriffen und kann bis jetzt dieses Gefühl aufleben lassen. Das sind Momente, die mich nähren und die mich glücklich machen. Irgendwann sah ich den ersten Stern am Himmel...

Montag, 24. August 2015

beeindruckend

In dem Archiv von der bayrischen Sendung "L*ebenslinien" bin ich auf einen Film von 1999 gestoßen. Über die A*tem-Therapeutin  M*arianne M*üller.  Eine alte Frau von einer - wie ich finde -  beeindruckenden Tiefe und Klarheit. 
Ich bin froh, dass ich diesen Film gestern zufällig entdeckt habe. Wenn das eigene Herz anfängt leicht zu vibrieren und die Seele anfängt zu atmen, dann weiß eine, wo es tief im Inneren hingehen soll. 

Samstag, 22. August 2015

Garten-Glück

Gestern war ich bei meinen Freunden auf dem Lande. Sehr schön. Auf der Terrasse sitzen und unter großen Sonnenschirmen den Tag genießen. Meine Freundin hat ganz frisch Blechkuchen mit Äpfeln und Pflaumen gebacken. Dazu Sahne und guten Cappuccino. Ach, der Kuchen war so lecker.
Ein liebes und etwas feriengenörgeltes Kind brachte mich zum Federball spielen. Bei der Wärme eine kleine Herausforderung. Aber wenn ich etwas gern mache, dann ist das Federball-Spielen. Dazu hatte ich angenehme Zugfahrten hin und zurück, weil ich nicht zu den Stoßzeiten fuhr. 

Dienstag, 18. August 2015

*staun*

Staunen.
„Is auch wichtig.“, wie Dietmar Sch*äffer jetzt sagen würde. Welche die Serie „M*ord mit Aussicht“ aus der Eifel kennt, die/der weiß, was ich meine.
Gestern fuhr ich zum Bahnhof. Glücklicherweise fielen mir noch zu Hause die zwei Fahrkarten ein, welche ich im Februar am Automaten gekauft hatte. Vier Stück für einen günstigeren Preis. Im Zug sagte mir (im Februar) die Schaffnerin, dass die nicht mehr gültig sind. Seit dem 1.1.2015. Ich fragte sie, warum ich diese Karten am Automaten noch ziehen kann, wenn sie nicht mehr gültig sind. Tja. Da ich am Freitag auf´s Land zu meinen Freunden fahren möchte, stand ich gestern eine gute halbe Stunde an.  Ich erzählte der Dame am Schalter ausführlich wie das alles so kam. Irgendwann sagte sie ruhig zu mir: „Ich kann Ihnen das Geld auch auszahlen und Sie kaufen sich am Freitag viel günstigere Karten am Automaten.“  *staun*

Sonntag, 16. August 2015

6. Blog-Geburtstag


Ich habe es mehrmals an meinen Fingern abgezählt.
Von 2009 bis heute sind es sechs Jahre.
Tatsächlich.
Das ist wirklich eine lange Zeit 
und 



*

 

Freitag, 14. August 2015

es läuft

mir der Schweiß nur so vom Körper. Ist das drückend. Wahnsinn. Wie ich vorhin "frische" fühlen konnte, bei meinen kurzen "ich-fühl-die-Temperatur-auf-dem-Balkon-Test" ist mir ein Rätsel. Es ist unfassbar schwül. Beim Einkaufen hat alles geschwitzt und gestöhnt. Die armen älteren Menschen, die sich in der Mittagszeit in den Einkaufsladen schleppen, weil in diesem Einkaufsladen von 17 bis 22 Uhr die Schlangen endlos lang sind. Schon immer. Aber seit ein Discounter daneben vor drei Wochen zu gemacht hat ist es unglaublich voll. Die kommen nicht nach mit dem Füllen der Regale. Der Laden ist nicht groß, etwas schmuddelig und es gibt sehr sehr viele Regale mit Getränken aller Arten.
Die Verkäuferinnen hängen über den Kassen. Seit sie vor zwei Wochen die Kühlregale alle mit Türen versehen haben (wurde aber auch Zeit), da steht die Luft in dem Laden. Nun, ich komme ins Plaudern.

Bei der "Post" versuchte ich nicht da zu stehen, wo die Sonne in die Schalterhalle schien. Booah... Ich erwarb Briefmarken käuflich. An den Postkartenständen hing mein Blick. Nein! Gerade habe ich einiges an uralten Postkarten entsorgt. Sie waren alt und nicht mehr verschickbar. Meine Kiste mit Postkarten ist voll...

Auf dem Wochenmarkt wollte ich Ziegenkäse kaufen. Überlegte es mir ob der schwülen Luft anders. War auch gut so. Vor dem Verkaufswagen war stand ein Typ Mann, breitbeinig. Er der Mittelpunkt der Welt. Selbstgefällig. Laut und irgendwie ... 
Da habe ich mir doch lieber "Psyeudo"-Sonnenblumen gekauft.
Ansonsten habe ich meine Weltkarte spontan mit Stecknadeln gepikst. Wo ich bisher in meinem Leben schon so war. Teilweise mehrmals. Mallorca 3x und in Dänemark 2x, Frankreich 2x ... Schweden jedoch 1x und nie wieder... :O) 


Natürlich bin ich darin keine Meisterin der Genauigkeit wie mein Vater bei seiner U-Boot-Versenkungs-Landkarte. Da stimmt jede Nadel im Quardat perfekt. 
Alicante ist in Süd-Spanien (glaub ich :O) und irgendwo bei Italien ist Elba. *lach mich wech* Leider ist meine "entfernteste Nadel" aus dem Bild raus. La Palma / Kanarische Inseln. Sooo weit wech war ich 1997 und obwohl ich zwei Wochen in einer Grotte schlief etc., so war es einer der besten Urlaube überhaupt, die ich allein gemacht habe. 
Wo war ich? Richtig. Die Wäsche ist fertig und ich habe Hunger. Prächtig. Ich habe in einem anderen Kaufladen tatsächlich Kakao aus Holland gefunden. Für meinen Cappuccino, der eigentlich eine Wiener Melange ist. 

Mittwoch, 12. August 2015

sie kamen per Post zu mir geflogen

Meine Freundin vom Lande schickte die von mir bestellten Topflappen per Post. Wenn eine schon eine Freundin hat, die noch Topflappen herstellt. 
Ich wollte kleinere Fingerschützer haben für meine Edelstahl-Espresso-Kanne. "Ein schöner Stoff wäre nett.", sagte ich zu ihr. Sie schickte mir diese beiden Vögel... 


Entzückend... und jetzt gehe ich mir einen Espresso für den Cappuccino kochen! Dazu gibt es Dinkel-Schoko-Kekse. Es ist "Castle"-Zeit. 

Montag, 10. August 2015

noch besser

Am Samstag bin ich kurz im "Viertel" gewesen und kam auch in einen sehr schönen Laden mit Feinkost-Lebensmitteln. Dort gehe ich eher selten rein, obwohl der Laden mehrere Jahrzehnte alt ist und einfach wunderschön. Der Laden hat seit einiger Zeit einen neuen Inhaber, der fast alles so gelassen hat wie früher. Trotzdem eben modernisiert. Jetzt kann eine dort auch einen Kaffee trinken und es ist etwas heller und luftiger. Ich ging an Reihen von unglaublich vielfältigen Gewürzen, Ölen, Marmeladen, Senf-Arten, Tees und Weinen vorbei. Hinter der uralten Theke waren viele Tüten mit Kaffee und Espresso von dem B*remer Kaffeehersteller "M*ünchhausen" aufgereiht. Von einer jungen, freundlichen Frau lies ich mir die verschiedenen Sorten von Espressi erklären. Bei "schokoladig und säurearm" rief ich: "Stopp, den nehme ich." Die Bohnen wurden gemahlen und später hat der Duft aus der Verpackung mich auf der Heimfahrt schon glücklich gemacht. 
Ach, und mein Cappuccino schmeckt jetzt noch besser.  

Heute morgen schaute ich in meine Bücherregale und fragte mich, ob ich überhaupt etwas davon noch einmal lesen wollen würde. Bis auf wenige Ausnahmen: Nein. 
Dann nahm ich das eine oder andere bisher ungelesene Buch (habe ich einige) in die Hand. Mehrfach fragte ich mich, warum ich mir das Buch irgendwann gekauft habe. 
Zwei von den ungelesenen Bücher legte ich in ein anderes Regal, weil sie thematisch dort hingehören. Eines nahm ich noch einmal in die Hand. Ich fing an die erste Seite zu lesen und dann weiter...
Manchmal wird eine von einem Buch gefunden.


Mittwoch, 5. August 2015

ditt und datt


Seit langer Zeit bin ich endlich wieder dabei einen Krimi zu inhaliert. Nur kurz die ersten Seiten angelesen und schwupps  bin ich abgetaucht in fremde finnische Welten. Ich habe mehrere Wochen versucht das Buch nicht zu kaufen. Ich schwör. 

Ich habe ein Brillengestell gefunden.

Das erste Buch von Guido M.K. habe ich mir ausgeliehen und was soll ich schreiben? Ich bin eine brettförmige Walküre. Na Bravo. Wobei ich zurzeit zu einem sehr breiten Brett mutiere.  

Mir ist mein Laptop vom Tisch gefallen. Urgghs... es scheint nichts defekt zu sein. 


Als ich heute Morgen die Balkontür ganz öffnete, saß in meiner Wohnung am Fenster ein eindeutig mutierter Grashüpfer. Leider sind die ja wild am Springen und darauf kann ich nun so gar nicht. Insekten, die sich unkontrolliert rasant bewegen … uuhhahhh… Sonst hätte ich versucht ein Foto für euch zu machen.  Ob der noch geschlafen hat? Jedenfalls habe ich ihn problemlos in ein Glas springen lassen und ab in die Freiheit. Der kann ja irre fliegen! Er sah von oben fast aus wie eine Libelle. Er flog in Richtung von einem großen Baum. 


Im Sommer gibt es Wespen. Andererseits: die echte Pflaumenzeit rückt näher. Das bedeutet duftenden Pflaumenkuchen und Schlagsahne für Oona. 

Dienstag, 4. August 2015

Zeit vergeht - alles andere bleibt




Liebe Barbara, 
auf den Tag genau ist es 30 Jahre her.

D*epression ist eine schwere Erkrankung. 
Du bist den Weg gegangen, 
welchen Du nur noch sehen konntest. 

Für mich einer der größten Verluste. 

Mehr Worte finden nicht den Weg auf das Papier. 
Es ist so geblieben. 
Alles in allem 
sprachlos 


*

Montag, 3. August 2015

so schauts aus



*