Donnerstag, 27. April 2017

nachfragen hilft


In der Arztpraxis war es warm, freundlich, offen und lustig, wie ich es in den letzten 15 Jahren kenne. Ich sprach die Arzthelferin an und fragte nach dem K*ostenvoranschlag bzgl. des Zahnes, der in zwei Wochen gemacht werden muss. Blödes Karies. Mooah.. Nachdem daraufhin die Zahnärztin noch einmal kurz in meinem Mund nachgesehen hat, konnte mir die Arzthelferin einen K*ostenvoranschlag erstellen. Von vorherigen ca. 900 Euro bin ich nun also auf eine Version gekommen, wo die Krankenkasse zuzahlt. Nun muss ich ca. 500 Euro selbst zahlen. Die günstige Version möchte ich nicht. Ich habe stets versucht das Beste für meine Zähne / Kiefer zu bekommen und daran wird sich nichts ändern.
Bei wunderbaren Sonnenschein und blauem Himmel radelte ich zügig nach Hause. Vor dem Wohnhaus schloss ich mein Rad an und aus dem Augenwinkel sah ich eine Frau gegenüber mit ihrem Rad. Meine TCM-Ärztin S. ! Was für eine Freude! Wir konnten uns nur ein paar Minuten unterhalten, da sie auf dem Weg in ihre Praxis war. Ein winziger Austausch über unsere jeweilge "Pflege-Situation" unserer Eltern. Eine Wohltat. Ich hoffe, dass wir irgendwann doch noch Zeit für eine Tasse Tee finden.

Beschwingt bin ich ein paar Tulpen in einem schönen Rot einkaufen gegangen. Für den kleinen Platz im Wohnzimmer, wo ich wieder ein Bild von meiner Mutter aufstellen konnte und wo nun ein Lichtlein brennt.

Zuhause habe ich meinen ganzen Mut zusammen genommen und rief einen Ge*schäftsführer einen großen Firma an. Die Nummer habe ich von meiner Z*ahnreinigungsfee, die mit dem Herrn befreundet ist. Schon zwei Mal hat sie mir ans Herz gelegt, da doch anzurufen. Sie hatte sich mit ihm über mich unterhalten.

Das Telefonat war kurz und freundlich. Seiner P*ersonal-Bearbeiterin soll ich meine Unterlagen zusenden. Mache ich heute fertig, abends schaut eine Freundin drüber und morgenfrüh hat die Dame meine Unterlagen.

Am Samstag treffe ich mich mit B.H. hier in meiner Stadt. Nachdem wir monatelang... was schreibe ich ... jahrelang keinen passenden Termin gefunden haben, um im Viertel zusammen frühstücken zu gehen und ein wenig durch die Läden bummeln, ist also übermorgen der Tag der Tage!  :-) Sie wohnt auf dem Land im selben Ort wie meine Schwester. Ihre Männer gehen über das Wochenende segeln und so hat "Mutti" etwas frei. Ich freue mich sehr.

Ich nähere mich meinem Ziel nach Kiel zu fahren spielerisch. Quasi. Wenn eine bei I*nstrgam oder bei F*lickr. die Suchwörter Kiel (-Förde), Holtenau, Schilksee oder Laboe eingibt (alles Namen, die ich seit der Kindheit gehört, aber im Grunde nicht mit wirklichem Bewusstsein oder inneren Bildern abgespeichert habe) dann bekomme ich jede Menge Blicke auf die Orte, die ich zu bereisen gedenke.... klasse Satz... Jedenfalls habe ich den Blog einer Kielerin wiedergefunden, über die ich bei der Sendung "N*ordtour" im N*DR vor langer Zeit einen Bericht sah. Es gibt von dem Blog auch ein Buch. Das wird ja immer besser.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen