Dienstag, 30. Mai 2017

„Die frohe Bot*schaft ist…

... dass Deine R*ückenmuskulatur recht gut sein muss.“ Dies sagte mir gestern Mittag meine AT-Trainerin. Nachdem wir zusammen über meine „H*altungsfehler“ und Ausweich-Bewegungen sprachen, die ich den ganzen Tag lang ausführe. Ich bin den Ursachen weiterhin auf der Spur. Sehr langsam, aber es wird.

Jedenfalls musste ich bei ihrer zuversichtlichen Feststellung lachen. Ja. Das ist eine frohe B*otschaft. Darauf will ich vertrauen. 
Ich habe meine A*chtsamkeitsübungen im Alltag verstärkt. Je mehr ich jetzt übe, desto besser kann ich mich daran erinnern. Ich hoffe, das der A*utomatismus neu trainierter Haltungen (auf jeglicher Ebene) anspringt, wenn mehr „Äktschen“ in mein Alltag kommt.

In sechs Tagen es geht los. Vier Wochen gefühlt endlich wieder im beruflichen Alltag sein. Ich freue mich drauf. Zurzeit bin ich viel unterwegs um mich u. a. vorzubereiten. Auch das ist im Moment belebend. Wohltuend.

Es ist so eine Art langsames „Hinschunkeln“ zum ersten A*rbeitstag. Es gibt nun sommerliche Kleidung in meinen Schränken. Auf meinem S*martphone habe ich die Ideen der Zusammenstellungen fototechnisch festgehalten. Meine Schwester schickte mir nach Ansicht meiner Outfit-Fotos die Frage: „Und wenn die da eine gute Klimaanlage habe?“ *lach* Zum Glück habe ich vier neue und leichtere Strickjacken in schönen Farben im Schrank hängen. Ich liebe Strickjacken!

Mein Laptop kann nun wieder ein gängiges E*-Mail-Programm. Die zwei Stunden mit einer PC-Fachfrau sind gut investiertes Geld. Seit ein paar Tagen frische ich mein Wissen und Können auf und es macht mir Spaß. Statt irgendwelcher Übungstexte aus dem Netz nehme ich meinen R*eisetexte und arbeite mit den dazu passenden Fotos. Es geht doch nichts über praktisches Üben. Die Zeit verfliegt dabei allerdings rasend schnell.

Meinen dringenden Friseurtermin habe ich an dem geplanten Tag auf den Nachmittag verschieben können. Glück! Also frische Farbe für die Haare am zweiten A*rbeitstag.

Für das morgigen V*G am Nachmittag muss ich halt geschickt föhnen.

Dann habe ich für eine Freundin einen Briefumschlag aus dem Papier einer Zeitschrift gebastelt. Für den Umschlag wollte ich eine eher kleinere Briefmarke haben, die ein schönes Motiv hat. Bei der Post war der Schalter „mit nur Briefmarken“ leer. Ich schaute auf die bunten Bilder und entschied mich umgehend. „Bitte die Marken mit dem rosafarbenen Vergissmeinnicht.“ Das ist ja toll, dachte ich.

In der Poststelle klebte ich umgehend eine Marke davon auf den Brief. Und siehe da. Das waren gar keine Vergissmeinnicht in rosa. Sondern wunderhübsche Blüten der Kartäusernelke… 


Donnerstag, 25. Mai 2017

Vergiss*mein*nicht



Es blüht ein schönes Blümchen
Auf unsrer grünen Au.
Sein Aug' ist wie der Himmel
So heiter und so blau.


Es weiß nicht viel zu reden
Und alles, was es spricht,
Ist immer nur dasselbe,
Ist nur: Vergissmeinnicht.


Wenn ich zwei Äuglein sehe
So heiter und so blau,
So denk' ich an mein Blümchen
Auf unsrer grünen Au.


Da kann ich auch nicht reden
Und nur mein Herze spricht,
So bange nur, so leise,
Und nur: Vergissmeinnicht.


August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)







*

Sonntag, 21. Mai 2017

unterwegs im Mai

Eine Wohltat geradezu. Es war das perfekte Wetter. So wie ich es mi Sonne und Wolken halt mag. Nicht zu kalt und nicht zu warm. Diese Ruhe auf dem R*iensberger Parkfriedhof. Dazu eine Farbenpracht. Auch auf meinen Wegen außerhalb des Friedhofes. Mein Stadtteil hat sehr viel Natur zu bieten und jetzt im Mai blühen überall in den unglaublichsten knalligen Farben der Rhododendron und die Azaleen. Beide Pflanzen bzw. deren Blüten kann eine am besten im "Pulk" fotografieren. 
Interessanterweise sah ich überall Mohn an den Wegesrändern stehen. Gelb und Orange. Wo ist der gute alte rote Mohn geblieben? 



Bei einem Eisladen entschied ich mich für zwei Kugeln. Das Schlecken von Eis habe ich ewig nicht gemacht. Erinnerungen an die Kindertage kam auf. 


Meine Schwester und ich aßen früher diese Ver*führung aus Milch auch im kalten Winter. Draußen. Denn: "Eis geht immer." 

Hier die kleine Akeleiblüte, die einmal so groß werden möchte wie ihre Schwester rechts im Bild... 
 

Für meine Rückreise mit dem Zug habe ich mir in Kiel noch den neusten Band von "Mamma Ch*arlotta" gekauft. Die 2 1/2 Stunden im Zug habe ich gar nicht bemerkt. Eine leichte, amüsante Unterhaltung. Das Buch kann ich also von meiner "Geburtstagsgeschenk-Liste" streichen. Doch ständig kommen andere Bücher dazu.

Ich bin verliebt in die Blüten des "Vergiss-mein-nicht". Nach rosa Blüten vor ein paar Tagen hier also die kleinen Schönheiten in der Farbe Blau. Sind sie nicht zuundzu schön?? 



*

Mittwoch, 10. Mai 2017

neues Blog*gewand im Mai


Manchmal ist es an der Zeit für Veränderungen. 


 Ahoi

Montag, 8. Mai 2017

wieder sch*reiben

Seit gefühlt ewiger Zeit einen - wieder mit der Hand geschriebenen - Brief in den Briefkasten an der Ecke eingeworfen. Danach bin ich zur "Post" gelaufen, um neue und hübschere Briefmarken käuflich zu erwerben. Wo ich schon in dem Laden stand, habe ich ein kleines Schreibheftchen für den Tag in Kiel mitgenommen und zehn himmelblaue Briefumschläge.




**

Sonntag, 7. Mai 2017

unterwegs mit der Kamera

Als ich über den wunderschönen und ruhigen Park-Friedhof lief, kam ich nicht in meinen üblichen "Fotografier-f*low" wie sonst, wenn ich mit der Kamera unterwegs bin. Der Wind bei meinem Spaziergang war stärker als angenommen.










*

Mittwoch, 3. Mai 2017

entspannt durch diesen Tag

Wie genial war das denn?? 
Heute habe ich ausgeschlafen bis 08:00 Uhr. Die Haare sind zwar kürzer, aber ich sage nur: fluffig! Ein Frühstück mit ohne Brot. ...ähm... weil keines da war.
Eingekauft für einen Apfelkuchen am frühen Nachmittag und ein wenig Pizza am Abend. Der halbe Kuchen vom kleinen Blech passte mm-genau in die von mir noch nie zuvor benutzte Tubbbba-Dose.   :-) 






Tulpen im Rh*ododendron-Park  

*