Sonntag, 7. Mai 2017

unterwegs mit der Kamera

Nachdem ich vorgestern weitere 2.000 Fotos aller Art gelöscht habe, musste ich heute Vormittag raus in die Natur. 







Der Wind war doch etwas stärker als angenommen. So sind das nun nicht die besten Bilder geworden, aber ich habe festgestellt, dass mein Blog sehr textlastig geworden ist. 

Als ich über den wunderschönen und ruhigen Park-Friedhof lief, kam ich nicht in meinen üblichen "Fotografier-f*low" wie sonst, wenn ich mit der Kamera unterwegs bin. 

Ich habe mir zumindest vorgenommen bei meinem Tagesausflug nach Kiel viel zu fotografieren. Mit ein wenig mehr Bemühen werden das hoffentlich ein paar vorzeigbare Bilder. Etwas Sonne wäre fein.

Ansonsten lese ich weiter in dem Buch  "Ach diese L*ücke, diese ent*setzliche Lücke".  Einerseits möchte ich diese Leihgabe meiner Freundin bald zurückgeben. Andererseits muss ich mich anhalten sorgsam und langsam zu lesen, um die Sätze, die Auswahl von Worten und die Beschreibungen von Erlebnissen und Gefühlen ganz aufnehmen zu können. Desöfteren muss ich laut auflachen und ein anderes Mal kann ich die Zeilen durch meine Tränen hindurch kaum noch lesen. 

Mir fällt zum Thema "Beschreibung" ein spannendes und lustiges Interview ein, welches durch den zu frühen Tod von Herrn Will*helmsen,  dazu auch etwas betrüblich ist.
Dort erzählte er wie sehr es liebt, die Dinge oder das Leben ansich, ganz, aber auch ganz genau zu erfassen und zu beschreiben. Als Bespiel nahm er die Lache von Frau B*auerfeind. 
Für mich geht es um die Art wie dieses "Beschreiben" oder das Suchen nach Begrifflichkeiten vonstattenging. In dem ...hm... brachialen, fein-sinnigen, mutigen oder sanften "auseinander nehmen" von dem was ist, kann eine eigene Schönheit und Wahrheit liegen. Keine Ahnung, ob die mir gewogene Leserin diesen Absatz versteht. 

Wenn ich am Nachmittag zu meinem selbstgeklöpplten Cappuccino ein Stück Kuchen essen möchte, dann ist JETZT  (!) der Zeitpunkt gekommen diesen auch in eine Backform einzufügen... 

Ahoi 
und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel, ihr Lieben. 


*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen