Montag, 18. Dezember 2017

im Dezember

-  kommen Pakete später an, was zu erwarten war. Gerade kam der der Mann mit meiner Heilwolle, den zwei DVD´s und dem Hamburg-Krimi. Fröhlich gab er mir die Information:
„In diesen Wohnblöcken sind die Treppen eine Fehlkonstruktion. Es ist so, als ob man die Eiger Nordwand erklimmt.“ 
Recht hat er. Deswegen sind zumindest meine Oberschenkel bwz. Beine stets fit. 

- kann eine dem Weihnachtskram fast entgehen, wenn sie zu Hause rumoxidiert.
 
- habe ich die Weihnachtspost an Familie und Freundinnen fertig geschrieben. Teilweise sind die Briefe und Karten schon raus. Ich wünsche eher einen guten Rutsch und ein gutes 2018. Da andere Weihnachten lieben, bekommen sie auch einen Gruß von Frau Oona. Eine weiß ja, was sich gehört. 


In der aktuellen flow habe ich einen Artikel über das „bullet-journal“ gelesen. Im Internet bin ich auf eine mir bisher entgangene Welt der selbstgemachten „Kalender und To-Do-Listen“-Büchlein gestoßen. Das hat mich logisch sofort angesprochen. In einem Blog schrieb eine  deutsche Anfänger-Info  und so sieht nun bei mir die Ausgangs-Situation aus. 


Sobald ich wieder fit bin, werde ich anfangen so ein bulletjournal für vier Monate anzulegen. Bei Instagram / Webseiten gibt es eine unendliche Anzahl von Vorlagen / Ideen / Tipps und Tricks + Inspirationen. Bei YouT* kann eine sich zudem auch noch das Ganze in bewegten Bildern anschauen.

Jedes Jahr versuche ich an einem Advents-Sonntag zu meinen Freunden auf´s Land zu fahren. Gestern war dieser Tag. Der Mann meiner Freundin und ihr Sohn P. sind nach dem Kaffee trinken um 16 Uhr weggefahren. So hatten B. und ich zusammen eine schöne Zeit. 
Ich mag es so, dass sie das ganze Haus geschmackvoll und so ureigen weihnachtlich schmückt. Es gab die fluffigen Kärntner Buchteln frisch aus dem Ofen. Kekse und Kerzen. Dazu einen etwas starken neuen Espresso, der uns beiden die Hutschnur anhob. *lach*

Meine Freundin liebt es kreativ zu sein. Sie ist u.a. auch Lehrerin für Kunst. In ihrem kleinen Arbeits- und Nähzimmer (drei Nähmaschinen !) quillt es überall aus Schubladen, Schränken und Kisten. Bücher, Stoffe, Nähzeug, Bastelarbeiten, Papier, Stifte, Nadeln, Garne und zig wunderschöne Arbeiten. Die sie zudem überall im Haus verteilt hat. Jedes einzelne entzückender und schöner als das andere. 
Ich tauche ein in diese Welt aus Kreativität mit diesem Gefühl von alter Vertrautheit. Aus 40 Jahren Freundschaft. Welche Ordnung hält, die ist nur zu faul zum Suchen. Natürlich weiß das Genie wo was liegt oder zu finden ist. B. kann auch nicht wiederstehen überall alles Mögliche  käuflich zu erwerben. Manches liegt lange in Schubladen, Kästen und Kisten bis es seine Bestimmung gefunden hat. 


Lustigerweise habe ich gerade gestern eine von ihr zu viel gekaufte Sammlung von Washi-Tapes abgestaubt. Die sind schmäler als meine und sind genau meine Farben und Muster. Die kann ich wunderbar in meinem bujo verwenden. 


- kann es glatt werden. Als wir gegen 19 Uhr am Bahnhof im Auto auf den Zug warteten, fing es an zu regnen. Uhi… bei den Temperaturen! Aber jede für sich ist sicher nach Hause gekommen. 

Ein Nachmittag, der mich zutiefst erfüllt hat und ich spüre eine große Dankbarkeit für diese Freundschaft seit Kindertagen. 

Kommentare:

  1. Ach das hört sich ja schön an dein Tag mit der Freundin. Heimelig, kreativ und - so stelle ich mir vor - etwas unkonventionell weihnachtlich? Viel Spaß mit deinen Bastelideen, wenn die Energien dafür da sind. Was ist denn Heilwolle? Das muss ich doch jetzt gleich mal nachgucken. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Freundin aus der Pflege hat mir den Tipp mit der Schaf-Heilwolle gegeben, weil ich seit 8 Wochen eine entzündetet Ferse habe, die einfach nicht zur ruhe kommt.
      Beste Grüße
      Oona

      Löschen